2018 #13 Auf der Marne nach Paris

Den letzten Teil unserer Marne-Fahrt nach Paris (Port L’Arsenal) legen wir in 3 Etappen zurück. Es sind recht kurze Etappen, jeweils 2-3 Stunden Fahrtzeit.

Meaux > Lagny sur Marne
Lagny sur Marne > Nogent sur Marne
Nogent sur Marne > Paris.

Wir hatten geplant, zwei Tage in Meaux zu bleiben.

2018-104

Meaux ist eine angenehme Kleinstadt mit historischem Kern. Einerseits ist es noch eine „Provinzstadt“, anderseits merkt man schon die Nähe zum Pariser Grossraum.

Leider ist der gut gelegene Anleger im Stadtzentrum zur Benutzung noch nicht freigegeben. Auch hier hat das Hochwasser im Februar große Schäden angerichtet. Die Renovierungsarbeiten sollten zum Saisonstart im April abgeschlossen sein. Als wir dort ankommen, müssen wir feststellen, daß dies noch nicht der Fall ist. Für Boote von 10 – 15m Länge gibt es ingesamt 6-8 Liegeplätze. In den üblichen Reiseführern wird von 17 Plätzen gesprochen, was völlig übertrieben ist.

2018-100

Die Stege haben zur Zeit weder Strom und Wasser noch einen Landzugang.  Trotzdem wollen wir hier übernachten.

Das Anlegemanöver erweist sich als sehr schwierig wegen der recht starken Strömung. Da die Stege quer zur Strömung liegen, werden die Boote entweder an den Steg gedrückt, oder davon weggetrieben. Schon vor vier Jahren, als wir hier zum ersten Mal anlegten, hatten wir ähnliche Schwierigkeiten, welche unserem Boot die erste „Schramme“ zuführten,…

Der 1. Steg ist zur Zeit nicht benutzbar, der 2. voll belegt und am 3. ist noch ein Platz frei auf der „wegtreibenden“ Seite. Ausserdem hat sich Einiges an Treibholz an den Stegen verfangen.  Nur unter großen Schwierigkeiten gelingt uns das Anlegen. Unsere Bug- und Heckstrahler erweisen sich wie sooft in solchen Situation als wirkungslos. Einer der am Nachbahrsteg liegenden Bootsbesitzer schaut uns zunächst amüsiert zu. Erst als wir um Hilfe rufen, bemüht er sich zu uns, um eine Leine in Empfang zu nehmen.

Da starker Regen angesagt ist und das Wasser, zu steigen beginnt, entschliessen wir uns schnell, am nächsten Morgen weiter zu fahren. Der Zugang zum Liegeplatz hat außerdem eine Höhenbegrenzung von etwa 3,50m bei normalem Wasserstand. Bei schon leichtem Hochwasser kann man so sehr schnell zum Warten gezwungen werden.

Das an unserem Steg liegende Boot hat ein Brett zum Landgang bereitgestellt. Wir nutzen diese Gelegenheit zu einem Rundgang durch die Fussgängerzone und das historische Viertel der Kathedrale. Auch der dazugehörige Garten lohnt einen Besuch.

2018-106

Am nächsten Morgen rufen wir um Punkt 8 Uhr die Schleuse an. Wir müssen einen Frachtkahn auf Bergfahrt abwarten, dann geht es direkt in den Canal de Meaux à Chalifert. Die Durchfahrt dauert etwa eine Stunde und endet mit einer weiteren Schleuse, die uns wieder in die Marne führt. Die Strömung liegt nun etwa bei 4 km/h. So „gleiten“ wir nach Lagny und machen an der „Halte“ direkt auf der Marne fest.

2018-108.jpg

Hier gibt est auf dem Schwimmsteg Wasser und Strom.  Man kann kostenlos 48 Stunden liegen bleiben, jedoch Strom und Wasser sind kostenpflichtig. Man bezahlt im Verkehrsamt an der Brücke. Wir sind zunächst alleine, später gesellt sich noch ein englisches Narrowboat und eine größere niederländische  Yacht hinzu.

Da der Frachtverkehr gering ist, stört er, trotz Schwell, wenig. Man sollte dennoch darauf achten , ein paar Fender mehr zu benutzen.

Lagny ist kleiner als Meaux, hat aber ebenfalls seinen eigenen Charme. Die Stadt hat in den letzten Jahren einiges getan, um ihr Bild zu verbessern. Der Starkregen, und die dadurch starke Strömung macht uns die Entscheidung leicht, mindestens 2 Tage hier zu verweilen, um abzuwarten. Eine Wetterbesserung ist für die nächsten Tage angesagt. Am Nachmittag steigt das Wasser weiter.

Am nächsten Morgen haben wir keinen Landzugang mehr. Der Uferweg steht 20 cm unter Wasser. Wir hören, daß in Paris innerhalb weniger Stunden die Seine um 1,50m gestiegen ist. VNF limitiert das Navigieren auf der Seine im Stadtgebiet. Wir rufen regelmässig den Hochwasserstand ab, um die Entwicklung der nächsten Stunden mitverfolgen zu können.

Am 2. Tag abends steigt das Wasser nicht mehr. In Paris, am Messpunkt Austerlitz beginnt, das Wasser zu fallen. Trotzdem warten wir bis zum nächsten Morgen ab, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

2018-109.jpg

Morgens regnet es nicht mehr, der Wasserpegel ist leicht gefallen, allerdings ist die Strömung weiterhin stark. Wir entscheiden uns in Richtung Nogent sur Marne aufzubrechen. Um 8 Uhr passieren wir die Schleuse und biegen in den Canal de Chelles ein. Der Kanal ist etwa 8 km lang und verkürzt eine der vielen Marneschleifen. Auf halber Strecke kommen uns in dem recht engen Kanal zwei dicht aufeinander folgende Frachter entgegen. Vor allem der zweite bereitet uns einige Schwierigkeiten bei der Kreuzung im engen Kanal, da er breiter ist als die üblichen hier verkehrenden Frachtschiffe und es außerdem eilig hat.

Als wir gegen Mittag im Hafen von Nogent sur Marne ankommen, fahren wir zunächst bei immer noch starker Strömung die Tankstelle an. Sie funktioniert in Selbstbedienung. Bezahlt wird mit der Kreditkarte, wobei ein Tankvorgang auf 150€ beschränkt ist. Der Hafenmeister weist uns anschliessend einen günstig gelegenen und trotz Strömung einfach anzufahrenden Platz zu. Beim Festmachen werden wir von den „Anwohnern“ Hugo und Angelina freundlich empfangen.

2018-110

Auch hier fragen wir uns, ob wir schon, wie geplant, am nächsten Morgen nach Paris aufbrechen sollen, oder ob wir in Nogent  warten, bis die Strömung wieder unter 3-4 km/h fällt.

2018-112.jpg

Am nächsten Morgen hat die Sonne zwar Schwierigkeiten hinter den dicken Wolken hervorzukommen, aber ein kurzer Blick durchs Fenster auf die Marne genügt, um zu wissen, dass die Strömung deutlich geringer ist als am Vorabend.

2018-111

Da wir einem guten Freund die Fahrt nach Paris versprochen haben, warten wir seine Ankunft ab. Um 10 Uhr fahren wir los.  Nach kurzer Fahrt erreichen wir den ampelgesteuerten Tunnel von Saint Maur.  Beim Näherkommen schaltet die Ampel auf grün. Die Durchfahrt ist problemlos. Der Tunnel ist groß und beleuchtet.  Nach dem Tunnel müssen wir die Schleusung eines Frachters und einer grossen niederländischen Yacht abwarten. Noch eine Schleuse in St. Maurice, dann sind wir schon auf der Seine.

Die Schleuse nehmen wir zusammen mit einem Konvoi von zwei Péniches, einem englischen Narrowboat und einem Baggerschiff. Beim Herausfahren unterschätzt der Kapitän des Baggerschiffes den Wirbel der Schraube des Konvois und nähert sich unserem Boot unangenehm… Nur in letzter Sekunde gelingt es uns, Schlimmeres zu vermeiden. Das Baggerbot berührt uns an unserem „Hartgummischutz“ nur leicht. Größerer Schaden entsteht nicht.

Problemlos fahren wir anschliessend bei zunehmendem Frachtverkehr in Richtung Paris und Hafen auf der Seine flußabwärts.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s