2018 #14 Paris Port L’Arsenal

Den Hafen L’Arsenal kann man über zwei Wege erreichen: entweder über den Canal St. Martin von Norden kommend, oder über die Seine.

Wir haben schon sehr frühzeitig im März einen Liegeplatz im Hafen reserviert. Trotz des vergleichbar hohen Preises sind die Plätze in der Hochsaison gezählt (Paris L’Arsenal ist fast doppelt so teuer wie Amsterdam’s Sixhaven).

Trotz der Größe des Hafens, sind freie Liegeplätze häufig Mangelware, auch wenn ein Drittel der „Residents“ im Sommer den Hafen für 3 Wochen verlassen muss, um den anreisenden „Touristen“ Platz zu machen.

Wir kommen flussabwärts auf der Seine gegen Mittag an. 10 Minuten bevor wir auf der Höhe des Hafens sind, rufen wir den Hafenmeister über UKW Kanal 9 an, und bitten ihn, die Schleuse für uns vorzubereiten.

Zeitgerecht  kommen wir an und fahren zunächst noch weiter stromabwärts, um dann gegen die Strömung zur Schleuse zu fahren. Nach der Schleusung weist uns der Hafenmeister über Funk unseren Platz zu, wo wir nun für einige Wochen liegen werden.

 

Es ist schon ein seltsames Gefühl als „Tourist“ im Hafen der Stadt zu sein, in derer nächsten Nähe man lebt und arbeitet.

Der Hafen liegt im Zentrum der Stadt, direkt an der  Bastille.  Tagsüber und am Wochenende geht es hier sehr lebhaft zu. Abends sind die Zugänge des Hafens verschlossen, der nahe liegende Park mit direktem Zugang schliesst um 22 Uhr. Dann wird es im Allgemeinen ruhiger, auch wenn das Nachtleben um den Hafen herum weitergeht.

Seitdem die Stadt die Uferstraßen im Zentrum für den Verkehr gesperrt hat, sind die Kais ein beliebtes Ziel bei schönem Wetter für die Pariser und die Touristen . Aber auch im Hafen gibt es immer etwas zu sehen…